Bamboo Works Titel
Bamboo Works Titel
Raus aus der Stresszone
Raus aus der Stresszone

Mit BAMBOO WORKS     Raus aus der Stresszone

Etwas für Neu(ro)gierige:

 

Was hat Ihr innerer Schweinehund mit Amygdala, Hippocampus und den Stressachsen zu tun? Warum fällt es uns so schwer den inneren Schweinehund zu überwinden? Warum scheint dieser innere Schweinehund immer unsere Vorhaben zu durchkreuzen? Ich erkläre Ihnen warum und wie Sie dem zukünftig entgegnen können. Lernen Sie ihn zu verstehen, dann wird auch Ihr innerer Schweinehund zu Ihrem besten Freund.

 

Bamboo Works verfügt über ein breites Angebot an Leistungen aus dem Gesundheits- und Well-Being Bereich. Lernen Sie mich und meine Angebote kennen!

 

BAMBOO WORKS because it works!

Raus aus der Stresszone

ePaper
Das BAMBOO WORKS Konzept für mehr Lebensfreude

Lernen Sie wieder stressfrei zu leben

Mit BAMBOO WORKS zu mehr Lebensqualität

Was brauchen Sie, um glücklich & zufrieden zu sein?
 

  • Mehr Gesundheit?
  • Mehr Ruhe?
  • Mehr Energie?
  • Mehr Kraft?
  • Weniger Pfunde?
  • Weniger Laster?
  • Weniger Sorgen?


Ob mehr oder weniger – gönnen Sie sich den Luxus, den Sie verdienen, Ihr persönliches Ziel zu erreichen. Ich helfe Ihnen dabei. Wie? Das verrate ich Ihnen in einem persönlichen Gespräch.

TUN Sie sich etwas GUTes. Lernen wir uns kennen. JETZT.

 

Ich freue mich, Sie kennen zu lernen.

 

Mein Konzept in der Online Zeitung:

http://online-zeitung.de/2014/04/23/diaet-nein-danke-gesundheit-ja-bitte/

Thema des Monats

 

Stress lass nach – der Frühling kommt

 

Das Ende der Karnevalszeit läutete einst die Fastenzeit ein. Der Winter, in dem man sich mit verfügbaren Nahrungsmitteln wie Brot, Kartoffeln, Fett etc. versorgen musste (denn Obst und Gemüse gab es im kargen Winter nicht!), neigte sich dem Ende. Die so im Herbst/Winter angefutterten (Fett-)Reserven wurden im Frühjahr bei der Feldarbeit schnell verbraucht.

Da wir heute in paradiesischen Verhältnissen leben und essen und fasten können (z.B. Intermittend Fasting), wann immer wir wollen, hat die damalige Fastenzeit größtenteils an Bedeutung verloren. Doch wie wäre es dieses Jahr mal mit „Stressfasten“?

Stress kostet und verursacht der deutschen Volkswirtschaft Studien zufolge jährlich 6,3 Milliarden Euro Schaden.

Das in diesem Zusammenhang allzu bekannte Multitasking ist ein Mythos: es soll die Effizienz und Produktivität steigern, tatsächlich führt die gleichzeitige Arbeit an mehreren Aufgaben jedoch zu einem erheblichen Konzentrations- und Leistungsverlust, nämlich um 40 %. Wie Forscher der Universität Utah herausfanden war die Fehlerquote ähnlich hoch wie sonst nur bei betrunkenen Fahrern mit einem Promillewert von 0,8! Neurobiologisch existiert Multitasking nicht. Und wenn es schon im Gehirn nicht funktioniert, dann schon gar nicht im gesamten Körper.

Also, auf welchen und wie viel Stress können Sie verzichten? Dazu müsste man zunächst wissen, was genau alles Stress verursacht. Die üblichen Verdächtigen wie das bereits erwähnte Multitasking, Nikotin, Alkohol, Süßes und Deftiges sind den meisten bekannt. Doch wie steht's mit schlechten Gefühlen, negativen Gedanken, Trauer, Schmerzen, zwischenmenschlichem bzw. Beziehungsstress, Freizeitstress, Existenzängsten, Traumata, Über- bzw. Unterforderung....? All das kostet enorm viel Energie und führt unweigerlich zu körperlichem Stress.

Wussten Sie, dass es genauso viel oder gar mehr Energie kostet, negative Gedanken zu haben wie positive? „Lachen ist gesund“, sagt der Volksmund. Wie oft lachen Sie täglich? Oder glauben Sie gar, dass Sie nichts zu lachen haben? Denken Sie, dass etwas oder jemand daran Schuld hat? Fakt ist, wer Schuldige sucht, gibt die Fernbedienung seines Lebens in fremde Hände – lebt fremdbestimmt, lässt sich beeinflussen. „Ja, aber ich bin doch nur so gestresst, weil.....“ Wahrscheinlich ist der Chef, die Firma, der Kollege, die Familie oder der Nachbar Schuld daran, oder? Wow, eine große Macht die Sie da Ihren Mitmenschen geben! Und die Verantwortung für sich und ihr Wohlbefinden geben Sie auch gleich damit ab!

Doch was können Sie nun tun, um Ihr Wohlbefinden zu steigern? Zunächst sollten Sie Ihre persönlichen Energiefresser ausfindig machen und weitestgehend eliminieren. (Einen Test hierzu finden Sie im Booklet Download auf dieser Seite oder fordern Sie das Booklet per Kontaktformular an.) Die größten Energiefresser finden sich beispielsweise in inadäquater Ernährung, mangelnder Bewegung aber auch in der individuellen Stressantwort. Wie gehen Sie bzw. Ihr Körper mit Stress um? Wie kompensieren Sie Ihren Stress üblicherweise?

Oft wird Stress mit weiterem Stress kompensiert. Als Belohnung für lange Arbeitszeiten gibt es dann etwas Süßes oder vermeintlich Gutes (Pizza, Pasta, Alkohol...), was den Organismus weiter belastet (wie genau es den Organismus belastet, erkläre ich Ihnen in einer individuellen Ernährungsanalyse). Oder es wird versucht, eine tiefe Fleischwunde mit einem Pflaster zu heilen, so hilft z. B. eine Shoppingtour, ein Friseur- oder Kosmetikbesuch nur temporär und reißt oft große Löcher in die Geldbörse, was dann zusätzlich stresst.

Was hilft also? Abschalten, defokussieren, bewegen... Bei der Arbeit öfter mal eine Pause einlegen. Dabei reichen schon wenige Minuten, beispielsweise einmal gut durchlüften, das Fenster nach draußen öffnen, den Blick schweifen lassen (defokussieren), tief ein- und ausatmen (Yoga: Pranayama), das Zimmer verlassen und umhergehen, Treppen steigen (Bewegung), Stretching auf dem Bürostuhl (Yoga, Faszientraining), einen Tee kochen und genießen, Walnüsse knabbern (Nahrung als Medizin) sind nur einige Möglichkeiten.

Oder wie wäre es mit einem kleinen Powernapping? Kurze Entspannungsphasen, evtl. mit einer geführten Meditation und unterlegten Theta-Wellen (Musik oder Töne, die die Theta-Wellen während des Schlafs nachahmen) wirken Wunder.

Aber auch: lächeln, anderen helfen, unterstützen, Wissen vermitteln, gibt gute Gefühle und verhilft zu einer Abschwächung der Stressantwort. „Finde Beweise für deine Großartigkeit“ ist ein Sinnspruch, den ich oft meinen Teilnehmer anhand gebe. Versuchen Sie nicht nur Ihre eigene Großartigkeit zu sehen, sondern auch die in anderen. Im Yoga sagen wir „Namaste“, was soviel heißt wie „das Göttliche in mir grüßt das Göttliche in dir“ oder in anderen Worten „ich respektiere dich genauso wie mich“.

Gestatten Sie sich auch Fehler und … Niemand ist perfekt, aber permanenter Perfektionismus stresst. Wir werden stets angehalten 110 % zu geben, was ohnehin nicht möglich ist. Hier kommen wir zum „Pareto-Prinzip“ - Die 80:20 Regel stammt von Vilfredo Pareto, einem Ökonomen aus dem 19. Jahrhundert, wonach 20% der Kunden eines Unternehmens 80% des Umsatzes ausmachen, 20% der Websites im Internet 80% des Datenvolumens ausmachen, 80% der Verarbeitung in einem Computer durch 20% der Befehle abgearbeitet wird usw. Im übertragenen Sinn bedeutet es, dass 20% der eigenen Anstrengungen für 80% unseres persönlichen Erfolges verantwortlich sind. Finden Sie heraus, welche 20 % Ihrer Tätigkeiten den meisten Erfolg bringen (Prioritätenlisten erstellen, abarbeiten), erkennen Sie, welche Tätigkeiten eigentlich überflüssig sind (jammern, sich ärgern, unkoordiniertes Arbeiten an mehreren „Baustellen“), lernen Sie, die zusätzlich gewonnene Zeit zu genießen, wenn Sie sich auf die wirklich wichtigen Dinge in Ihrem Leben konzentrieren.

ALSO: Genau genommen geht es doch darum, die Dinge wegzulassen, die nichts bringen. Das spart Arbeit, Nerven und STRESS!

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Stressfasten. Gerne bin ich Ihnen dabei behilflich, Ihre persönlichen Stressfaktoren herauszufinden und wieder mehr Wohlbefinden in Ihr Leben zu bringen.

 

 

Birgit Stürzebecher

Therapeutin für klinische Psychoneuroimmunologie

 

 

 

 

Das 12-Wochen-Coaching

 

 

 

 

 

 

DRK Duisburg Vorträge und Kurse 1/2017
FBW_Programmheft_1_Halbjahr_2017.pdf
PDF-Dokument [1.2 MB]

Machen Sie die kostenlose Ernährungsanalyse und profitieren Sie sofort von den erstaunlichen Resultaten!

 

 

DruckversionDruckversion | Sitemap
© BambooWorks